21.10.2019

Dutzende vorhergesagter Klima-Apokalypsen sollten uns in den letzten 80 Jahren bereits auslöschen

Veröffentlicht auf stillnessinthestorm.com am 21.10.2019

Im Original von Petr Svab/The Epoch Times am 25.09.2019

Quelle: The Epoch Times

 

Apokalyptische Klima- und Umweltkatastrophen von globalem Ausmaß haben die Welt in den letzten Jahrzehnten massiv zum Untergang geführt und die Menschheit um ein Vielfaches dezimiert - zumindest basierend auf Dutzenden Vorhersagen unterschiedlicher Wissenschaftler, Experten und Offiziellen der letzten 80 Jahre.

 

Entsprechende Medienberichte -primär in Form von Zeitungsberichten, die eben jene Vorhersagen dokumentieren, wurden kürzlich vom Competitive Enterprise Institute, einem konservativen US-amerikanischen Think Tank, veröffentlicht. Eine Vielzahl dieser Artikel und Berichte wurden vom Geologen und Elektrotechniker Tony Heller gesammelt, der auf seiner Website RealClimateScience.com häufig kritisch darstellt, daß er die aktuelle Mainstream-Klimaforschung für einen kompletten Betrug hält.

Diese Vorhersagen, die teilweise bis in die 1930er Jahre zurückreichen, widersprechen sich nicht nur oftmals selbst. Manchmal wird die gleiche unmittelbar bevorstehende Klimakatastrophe jahrelang oder sogar jahrzehntelang angekündigt bzw. vorausgesagt, jedoch scheinbar unbeeindruckt früherer Misserfolge.

 

Das Abschmelzen der Arktik

 

"Alle Gletscher Ostgrönlands schmelzen rapide“, berichtete der Harrisburg Sunday Courier, Pennsylvania, am 17. Dezember 1939.

Weiter heißt es: "Man kann ohne Übertreibung sagen, dass die Gletscher - wie die in Norwegen - vor einem katastrophalen Zusammenbruch stehen“, zitierte das Papier den schwedischen Geologen Prof. Hans Ahlmann aus einem Bericht an die Geographical Society nach seiner Arktis-Expedition.

 

Ahlmann, eine wahre Ikone der Klima- und Gletscherforschung seiner Zeit, wurde acht Jahre später noch deutlicher:

"Die Möglichkeit des Klima-Phänomens eines gewaltigen Anstiegs der Meeresoberfläche mit einer daraus resultierenden weitverbreiteten Überschwemmung, wurde gestern von Dr. Hans Ahlmann, einem renommierten schwedischen Geophysiker am Geophysical Institute der Universität von Kalifornien, diskutiert", berichtet The Westaustralian in einem 1947 erschienen Artikel.

"Dieser arktische Klimawandel ist so gravierend, daß ich mir die schnellstmögliche Gründung einer internationalen Organisation wünsche, welche diese Ereignisse und deren Auswirkungen auf globaler Basis untersucht“, sagte Ahlmann.

 

Geschichten und Berichte in Bezug auf das Abschmelzen der Arktis, waren auch in den 1950er Jahren wieder ein beliebtes Thema in den Mainstream-Medien:

"Die Gletscher Norwegens und Alaskas sind nur noch halb so groß wie vor 50 Jahren“, zitiert The Cairns Australia Post den Arktis-Experten Dr. William Carlson in der Ausgabe vom 18.02.1952

 

"Es gibt aktuell sechs Millionen Quadratmeilen Eis in der Arktis.  Es waren einmal 12 Millionen Quadratmeilen“, sagte der Arktisforscher Adm. Donald McMillan in der Ausgabe vom 10.03.1955 im Rochester, New York's Democrat & Chronicle.

 

Die Bevölkerungs-Explosion/Überbevölkerung

 

In den 1960er Jahren wurden wir sodann mit einer neuen Weltuntergangs-Apokalypse konfrontiert - der Überbevölkerung.

"Es ist bereits zu spät, um eine lange, weltweite Hungersnot zu vermeiden", berichtet The Salt Lake Tribune 1967 unter Berufung auf Paul Ehrlichs Hungerkatastrophen-Vorhersage bis 1975.  Paul Ehrlich, Biologe an der berühmten Stanford University und Autor des Buchs Die Bevölkerungs-Bombe, schlug laut des Berichts vor, "Grundnahrungsmittel und Trinkwasser mit Sterilisationsmitteln zu versetzen, um das Bevölkerungswachstum in den USA zu bremsen".

Ehrlich stand 1970 mit täglich mehr als zwei Dutzend Vortrags-Anfragen derart im Fokus der Medien und prognostizierte in Amerika die unausweichliche Rationalisierung von Trinkwasser für 1974 und Lebensmittel für 1980; so berichtete der Californias Redland Daily Facts am 06.10.1970.

 

Und ungefähr zur gleichen Zeit tauchte am medialen Horizont eine neue Apokalypse für die Welt auf.

 

Die neue, globale Eiszeit

 

"Wissenschaftler sagen eine neue Eiszeit bis zum 21. Jahrhundert voraus“, berichtete der Boston Globe am 16. April 1970. Dabei bezieht man sich auf die Aussagen des Umwelt-Experten James Lodge, der vorhersagte, "die Luftverschmutzung würde das Sonnenlicht verdecken und so im ersten Drittel des neuen Jahrhunderts eine neue Eiszeit verursachen." (Anm.: Ist es nicht interessant, daß weniger als 50 Jahre später mit der aktuellen Klimawandel- und globalen Erderwärmungs-Angstmacherei exakt das Gegenteil behauptet wird? Und nun will man mittels Geoenginieering und Chemtrails genau das erreichen, was 1970 noch als Auslöser einer Eiszeit dargestellt wurde!?!)

 

1972 richteten zwei Geologen der Brown University einen Brief an Präsident Richard Nixon und nahmen darin Bezug auf eine Konferenz, an der 42 führende amerikanische und europäische Ermittler/Wissenschaftler teilnahmen. Diese Konferenz ergab, daß "eine globale Verschlechterung des Klimas bevorstehe in einer Größenordnung, die alle bisher dagewesenen Bedrohungen der Menschheit überträfe. Sie sei sehr real und wird in der Tat schon bald eintreffen.

Weiter heißt es: "Der Temperaturrückgang scheint schnell genug zu sein, um in etwa einem Jahrhundert (weltweit) Temperaturen auf Gletscherniveau zu erreichen, sollte es mit dem derzeitigen Tempo so weitergehen."

 

1975 war das Thema Eiszeit allgegenwärtig und wichtige Medien wie die Washington Post, The Guardian und das Time Magazine veröffentlichten ihre eigenen Geschichten zu den apokalyptischen Prognosen einer bevorstehenden Eiszeit:

 

"Ein internationales Expertenteam zog aus acht Klimaindizes den Schluß, daß zumindest auf der Nordhalbkugel ein Ende des Temperaturrückgangs der letzten 30 Jahre nicht abzusehen ist," so die New York Times in einem Bericht vom 05.01.1978

 

Nur ein Jahr später berichtete die gleiche Zeitung nun über das exakte Gegenteil - die Prognose eines Zusammenbruchs/Abschmelzens der Arktis; Grundlage hierfür jetzt sei die globale Erwärmung durch Kohlendioxidemissionen (CO2):

 

"Es besteht die reale Möglichkeit, daß einige Menschen die jetzt noch in den Kinderschuhen stecken eine Zeit erleben werden, in der das Eis am Nordpol nicht mehr existiert. Und das würde zu raschen und möglicherweise katastrophalen Klimaveränderungen führen," so die New York Times in einem Bericht vom 14.02.1979.

 

Scheinbar hat The Chicago Tribune das entsprechende (Globalisten-)Memo noch nicht erhalten, als am 25.11.1981 noch immer der Narrativ der globalen Eiszeit kommuniziert wird!

 

Das Abschmelzen der Arktik, Teil 2

 

Ende der 1980er-Jahre war der mediale Narrativ dann endgültig auf die globale Erwärmung umgestellt und das Abschmelzen des polaren Eises wurde nun in einem katastrophalen, apokalyptischen Ausmaß vorhergesagt.

 

"Gemäß den Aussagen des hochrangigen Umweltbeauftragten der Vereinten Nationen, Noel Brown, könnten ganze Nationen durch den Anstieg des Meeresspiegels vom Erdboden sozusagen weg gewischt werden, wenn die globale Erwärmung nicht bis zum Jahr 2000 umgekehrt wird," schreibt California's San Jose Mercury News am 30.06.1989.

"Küstennahe Überschwemmungen und damit einhergehende Ernteausfälle würden durch so genannte Öko-Flüchtlinge zu einem sozialen Exodus und zu politischem Chaos führen", so Noel Brown, Direktor des New Yorker Büros des U.N.-Umweltprogramms.

 

Die ersten Betroffenen wären jene Inselnationen, die nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegen. Der kleinen Nation der Malediven drohte innerhalb 30 Jahren ein vollständige Überflutung/Auslöschung auf Grund des "allmählichen Anstiegs des durchschnittlichen Meeresspiegels," so die Agence France-Presse in einem Artikel vom 26.09.1988, abschließend damit, "das Ende der Malediven und ihrer Bevölkerung könnte (auch) früher eintreten, wenn die Trinkwasserversorgung wie prognostiziert bis 1992 nicht mehr gewährleistet werden kann".

Doch 31 Jahre später "blühen die Malediven sprichwörtlich auf; die Einwohnerzahl hat sich seit den 1980er Jahren verdoppelt, und die malerischen Inseln sind auf eine wahre Flut neuer Resorteröffnungen eingestellt,“ berichtet der Hotelier Maledieves im März 2018.

 

Nach einer kleinen (Anm.: kreativen Schaffens-)Pause (Anm.: der globalistischen Klima-Wissenschaft) von den 1950er bis 1980er Jahren, sind die Prognosen des Abschmelzens der Arktis in den letzten Jahrzehnten wieder in vollem Gange. Variierend nach Prognose und/oder Medium, sollte die Region im Sommer 2013, 2014, 2015 und 2018 vollständig eisfrei sein.

Dafür jedoch meldete im August 2019 das Grönländische Klima-Forschungszentrum noch eine Menge an Eis in der Region!

 

Einige (Anm.: von der Elite finanzierte und/oder globalistisch orientierte) Wissenschaftler argumentieren, die Erde erwärme sich derzeit größtenteils auf Grund von Kohlenstoffemissionen, erzeugt z.B. durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe (Anm.: sowie der Oxidation im Allgemeinen). Andere Wissenschaftler sind da definitiv gegenteiliger Meinung und weisen diese Auswirkungen anderen Kräften zu bzw. sehen eine Erwärmung sogar als unbedeutend an.

Update: Der Artikel wurde mit zusätzlichen Informationen zum Bericht der Agence France-Presse von 1988 über den Anstieg des Meeresspiegels auf den Malediven aktualisiert.

 

Ergänzugen zum Bericht:

Wir haben hier an verschiedenen Stellen bereits über die globale Klimalüge berichtet und daß die NASA nachträglich Werte in den Welt-Temperatur-Statistiken fälschte bzw. nach oben korrigierte. Ebenso gibt es offizielle Berichte der NASA, der Klimawandel basiere auf Veränderungen der Erdumlaufbahn um die Sonne herum.

Gemäß des obigen Berichts sollten wir 1978 noch in einer globalen Eiszeit erfrieren und dann nur ein Jahr später auf Grund der abschmelzenden Pole -basierend auf der globalen Erwärmung, alle ertrinken. Das zeigt auf, welchem unermesslichen Schwindel die Menschheit seit Jahrzehnten unterliegt. Das Ziel ist einfach: Durch die Erzeugung von Ängsten werden Menschen besser kontrollierbar und es können dann einfacher Gesetze erlassen werden, die letztendlich nur einem dienen: einer kleinen, selbsternannten Elite, die aus jedem Apokalypsen-Szenario unermesslichen Reichtum schöpft. Gleichermaßen obliegen all diese genannten Weltuntergangs-Szenarien einer für viele Menschen unvorstellbar dunklen und menschenfeindlichen Agenda, über die wir hier, hier und auch hier ebenfalls mehrfach berichteten. Ob Fridays For Future mit Greta Thunberg oder Extinction Rebellion; all diese Initiativen werden von ein und der selben (Geld-)Quelle finanziert und unterstützen eben jene kranke und dunkle Agenda der Neuen Weltordnung (New World Order/NWO).