03.11.2019

Ein Geschäftsführer der jährlich über 9.000 Geburtstags-Glückwunschkarten schreibt, erklärt den Wert von Lob & Annerkennung

Veröffentlicht auf stillnessinthestorm.com am 02.11.2019

Im Original von Erin Elizabeth am 19.10.2019

Quelle: Health Nut News

 

Sheldon Yellen ist Geschäftsführer der BELFOR Holdings, Inc., einem us-amerikanischen Unternehmen für Katastrophenhilfe und Wiederaufbau. Und seit 1985, schon bevor Yellen Geschäftsführer wurde, schreibt er jedes Jahr eine Geburtstagskarte an jeden Mitarbeiter des Unternehmens.

 

Dem Magazin Business Insider sagte Yellen, er habe mit dieser Vorgehensweise begonnen, nachdem sein Schwager ihn eingestellt hatte und was bei den anderen Mitarbeiter das Gefühl aufkommen ließ, ihm würde so eine Art Sonderbehandlung -sozusagen "Vitamin B" zuteil. So beschloß Yellen, Geburtstagskarten für jeden einzelnen Mitarbeiter des Unternehmens zu schreiben, denn er ging davon aus, dies würde zu einer besseren Gesprächs- und Kommunikationsgrundlage mit bzw. zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führen. Er sagte:

 

"Und es funktionierte. Es hat die Leute sozusagen zum Reden gebracht; wir haben angefangen, mehr zu kommunizieren, und ich denke, es hat mir dabei geholfen, Respekt in der Firma und zu den Mitarbeitern zu erlangen."

 

Zu jedem Flug, den Yellen im Rahmen einer Dienstreise tätigt, hat er einen eigenen kleinen Koffer dabei und nutzt die Zeit, u.a. Geburtstagskarten für seine Mitarbeiter zu schreiben. Hingegen sind es nicht nur Geburtstage seiner Mitarbeiter, die Yellen würdigt.  Er schreibt auch Weihnachtskarten, Jubiläumskarten, Dankeskarten und schreibt an die Kinder seiner Mitarbeiter, wenn diese krank sind. Yellen sagt, daß wann immer er von einem zufälligen Akt der Freundlichkeit erfährt, schickt er dieser Person gerne eine Dankeskarte. Damit diese weiß, daß sie geschätzt wird und nicht unbemerkt bleibt.

 

Yellens Praxis hat im gesamten Unternehmen so eine Kultur des Nachdenkens geschaffen. Es hat den Arbeitsplatz mitfühlender und anerkennender gemacht. Andere Manager und Führungskräfte haben daraufhin angefangen, Karten für ihre Kunden und Teammitglieder zu schreiben.

In diesem Video ist Geschäftsführer Yellen überwältig von den mehr als 8.000 Glückwunschbekundungen anlässlich seines Geburtstages

 

Andere CEOs mögen die Geste als überflüssig oder gar Zeitverschwendung betrachten, aber Yellen argumentiert umgehend seine dazu gegenteilige Meinung. Er sagt, seine Erfahrung habe ihn gelehrt, daß man echtes, herzliches Interesse an den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in dann vielfacher Weise ebenso zurück bekommt und es "ist etwas, das nichts kostet":

 

"Wenn Führungskräfte die menschliche Komponente vergessen, dann schränken sie nicht nur den Erfolg des Unternehmens selbst, sondern auch Jenen anderer ein. Wenn wir uns nur auf den Gewinn fokussieren und vergessen, daß das wichtigste Kapital eines Unternehmens die Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter sind, wird dies letztendlich das Wachstum eines Unternehmens hemmen.

 

Diverse Forschungsergebnisse stimmen mit Yellens Theorie überein. Dankbarkeit, Lob und Anerkennung können negativen Arbeitsplatzemotionen, Einstellungen und negativen Emotionen wie Neid, Wut und Gier beseitigen. Neid kommt von Undankbarkeit und Forschungen hierzu haben ergeben, daß Neid kontraproduktives Arbeitsverhalten, moralische Loslösung und soziale Untergrabung, schlechte psychische Gesundheit und depressive Tendenzen mit sich bringt.

Diese Ergebnisse zeigen, daß Dank und Anerkennung des Arbeitgebers einen direkten Einfluss auf die Verbesserung der Arbeitskultur haben, um so das Wohlbefinden des Einzelnen am Arbeitsplatz zu verbessern. Es ist zudem auch wichtig in Puncto Effizienz, Erfolg, Produktivität und der Loyalität der Mitarbeiter. Und es verbessert das Teamwork und fördert so ein qualitativ hochwertiges Miteinander.

Dankbarkeit und Anerkennung sind also eine einfache Praxis, die die Leistung der Mitarbeiter fördern und das Arbeitsumfeld positiv verändern können. Wenn sich der Mensch geschätzt und anerkannt fühlt, genießt er seine Arbeit -er erfreut sich daran, arbeitet effizienter und verbessert zudem seinen allgemeinen Gesundheitszustand.

 

Eine Geburtstags- oder Dankeskarte zu schreiben, mag zwar altmodisch oder uncool wirken. Yellen betont jedoch, es holt die Leute von ihren Smartphones weg und bringt sie wieder zu einer persönlichen, menschlichen Kommunikation.  Auf die Frage, ob es sich lohnt, antworte Yellen:

 

"Ob es sich lohnt fragen Sie? Ja, ich bin davon überzeugt. Ich denke, es baut eine bislang destrukturierte Kultur wieder auf; die der persönlinen Kommunikation und der Wertschätzung. Es läßt die Leute wissen und verstehen, daß sie wichtig sind. Und diese Leute geben das dann auch wieder an andere weiter."