21.03.2020

Mutter Erde - Gaia lebt auf! 20 Bilder die zeigen, wie die Erde wieder durchatmen kann und Tiere weltweit zurückkehren

Veröffentlicht auf Stillness in the Storm am 20.03.2020

Im Original von Staff Writer, übersetzt von die-lebenskraft.de

Quelle: Upsocl

 

Ungeachtet der Tatsache, daß das Coronavirus weltweit bisher Tausende von Opfern forderte und sich auch weiterhin rasch ausbreitet, gibt es dabei auch positive Entwicklungen. Ganz ernsthaft; denn auch wenn viele Menschen unter Quarantäne stehen, um weitere Infektionen zu vermeiden und die Verbreitung zu verlangsamen bzw. zu stoppen, zeigt uns Mutter Erde, daß eine Verschnaufpause nötig war und ist, um aufzuräumen und zu rekonfigurieren.

 

In der italienischen Stadt Cagliari tauchten Delphine auf um den Menschen zu zeigen, daß nun nichts mehr da ist, was sie daran hindern könnte. Und in Venedig z.B. ist das Wasser in den Kanälen nach vielen Jahren tatsächlich wieder klar, daß sogar Fische und Schwäne in Abwesenheit der Menschen wieder freiwillig darin bzw. darauf schwimmen wollen.

 

Mutter Erde benötigte unmißverständlich die Möglichkeit, endlich einmal durchzuatmen!

 

1. Die Natur hat den "Reset"-Knopf gedrückt

 

Venedig hat so viele Jahre kein klares Wasser in den Kanälen gesehen. Jetzt tauchen sogar wieder Delphine auf;
die Natur hat tasächlich den Reset-Knopf gedrückt pic.twitter.com/RzqOq8ftCj

— Gianluca De Santis (@b8taFPS) March 17, 2020

 

2. Delphine zeigen sich auf einmal wieder ganz ohne Scheu in Venedig

 

Inmitten der Stille der italienischen Häfen sind Delfine angekommen. Wenn der Mensch weicht, beginnt die Natur wieder zu atmen. pic.twitter.com/T82lqkQJmh

— Mauro🐮 (@PorLosAnimales_) March 17, 2020

 

3. Sie haben überhaupt keine Angst denn sie wissen, daß es keine Boote oder Menschen gibt, die sie stören

 

Im verlassenen Hafen von Cagliari tauchten zwei wunderschöne Delfine auf. Die auf Grund der Abwesenheit von Menschen und Booten furchtlosen Tiere, nähern sich dem Dock und bieten uns berührende Bilder, die in diesen dunklen und angespannten Momenten der Coronavirus-Krise unschätzbar positiv sind. pic.twitter.com/YU1DekmbkN

— Mauro🐮 (@PorLosAnimales_) March 17, 2020

 

4. Sogar Wildschwein-Familien finden den Weg zu uns

 

Es ist der dritte Tag der Quarantäne in Italien: Alles ist geschlossen, alle sind eingesperrt ... und Wildschweine tauchen mit ihren Familien in der Stadt auf. pic.twitter.com/z7iIgGDbxB

— Mauro🐮 (@PorLosAnimales_) March 17, 2020

 

5. Wilde Enten tauchen auch wieder auf

 

Wilde Enten in den Brunnen Roms. pic.twitter.com/LMpr3qhgDb

— Mauro🐮 (@PorLosAnimales_) March 17, 2020

 

6. Sie holen sich den Lebensraum Wasser einfach wieder zurück

 

Das sind die Dinge, die einen zum Nachdenken bringen. Eine Woche ohne Touristen oder Menschen und die Kanäle von Venedig sind klarer und sogar Delfine tauchen auf. pic.twitter.com/Pvn58ySZM4— David Miralles🇪🇦🇳🇱 (@miralles1980) March 18, 2020

 

7. Und die Natur kann sich wieder ganz ohne Angst zeigen

 

Die Natur erobert ihren Raum zurück. #venice #life #fish #canal #clearwater #nature #urbanwildlife #resilience pic.twitter.com/jsPDW3I7Lx

— Venezia Pulita / Clean Venice (@VeneziaPulita) March 10, 2020

 

8. Die Tiere freuen sich, endlich wieder mehr Platz zu haben

 

9. Und sie haben es wahrlich vermisst

 

10. Sie scheuen sich nicht davor, als Fotomotiv herzuhalten

 

11. Die touristischen Attraktionen sind jetzt ihr Zuhause

 

12. Sie können ganz friedlich und ungestört umher laufen

 

13. Sie scheuen sich weder davor, in Gruppen aufzutauchen...

 

14. ...noch wegzulaufen

 

15. Ähnliches zeigt sich auch in Japan

 

16. Sie fressen, wonach ihnen ist

 

17. Sie sind nahezu überall; und holen sich ihren Lebensraum zurück

 

18. Sie zeigen sich sogar auf Straßen

 

19. Für sie gilt keine Quarantäne; weder in Japan, noch in Italien, noch auf der ganzen Welt...

 

20. ...weil Sie nie Teil des/eines Problems waren!