21.07.2019

NWO-Wissenschaftler legen dar, dass Geoengineering (Chemtrails) den Klimawandel eingrenzen, obwohl diese die Atmosphäre massiv verschmutzen und die Erde vergiften

Veröffentlicht auf stillnessinthestorm.com am 20.07.2019

Im Original von Mike Adams am 09.07.2019; übersetzt von die-lebenskraft.de

Quelle: Natural News

 

Es ist nicht mehr zu bestreiten, daß Wissenschaftler die massive Verschmutzung der oberen Erdatmosphäre befürworten, um den sogenannten „Klimawandel“ zu stoppen. Diese NWO-Agenda ist in Fachzeitschriften wie Nature Climate Change (in engl. Sprache), die kürzlich diese Studie von Peter Irvine und dessen Kollegen veröffentlicht haben, offen aufgenommen und dargestellt worden:

 

Die Reduzierung der Erwärmung auf die Hälfte durch idealisiertes Solar-Geoengineering, reduziert die größten Klimagefahren

 

Es wird nicht diskutiert, ob Geoengineering (Chemtrails) ein reales Konzept sind. Lediglich befasst man sich mit der Frage, inwieweit die Verschmutzung der Erdatmosphäre (durch Chemtrails) angemessen sei. Mit anderen Worten: es wurde bereits akzeptiert, dass die Verpestung der Atmosphäre (in Form von Geoengineering) ein allgemein anerkanntes Wissenschaftsmodell ist, um den sogenannten „Klimawandel“ zu stoppen.

 

An der Stelle sei darauf verwiesen, dass jeglicher Möchtegern-Wissenschaftler und Quacksalber in den Mainstream-Medien - so z.B. der Schauspieler Bill Nye oder der der Vergewaltigung beschuldigte Neil deGrasse Tyson sowie jeder Anti-System-Troll auf Wikipedia, Geoengineering bis dato grundsätzlich leugnete und es als nicht real darstellte. Es gebe keine Chemtrails, und niemand versuche, die Atmosphäre zu verschmutzen! So wird der Massen-Betrug umgesetzt: Leugnen, leugnen, leugnen....so lange leugnen und abstreiten, bis eines Tages und wie durch Zauberhand das Gegenteil die Wahrheit ist und Geoengineering als gute Wissenschaft gilt. Über ein Jahrzehnt verleugnet, wird es jetzt plötzlich in den Mainstream-Wissenschaftsmedien befürwortet.

Damit Sie erst gar nicht auf den Gedanken kommen, dies sei alles ein brandneues Konzept, finden Sie hier einen WIRED-Artikel (in englischer Sprache) aus dem Jahr 2008, der sich mit der Massenverschmutzung der Atmosphäre durch Geoengineering befasst. Wie der Artikel erklärt, beinhaltet diese Praxis die Freisetzung von Schwefeldioxid in die Atmosphäre - eine Form von toxischer Verschmutzung, die selbst laut WIRED zu saurem Regen führen wird. Tatsächlich trägt der Artikel den Titel: "Kann eine Million Tonnen Schwefeldioxid den Klimawandel bekämpfen?"

Um an dieser Stelle eines festzustellen: Geoengineering ist nichts anderes als die massive Verschmutzung der oberen Erdatmosphäre! (hierzu auch ein Maximum an Informationen in deutscher Sprache auf chemtrail.de)

 

Man darf sich hier nichts vormachen: Umweltverschmutzung wird im Namen der Rettung des Planeten offen propagiert. Und die Umweltverschmutzung ist natürlich äußerst giftig für die Ökosysteme der Erde.  Schwefeldioxid wird allgemein als der beste Kandidat für Geoengineering angesehen (Anmerkung: Mittlerweile werden horrende Konzentrationen an reinem Aluminium, Barium und Strontium in Nanopartikelgröße genutzt!). Wenn dies in die Atmosphäre ausgestoßen wird, fällt im weiteren Verlauf natürlich saurer Regen auf die Wälder, Flüsse, Wiesen und Ozeane der Erde, denn die in die Atmosphäre eingebrachten Partikel, sinken selbstverständlich wieder zur Erde herab. Erinnerst du dich an sauren Regen? (Anmerkung: An alle Fridays for Future-Kids: sprecht mal eure Eltern auf das Thema "saurer Regen" aus den 70er/80er Jahren an!)

Wir wurden in den 1980er Jahren gewarnt, dass dies die Welt und alles Leben auf der Erde auslöschen würde. Der Begriff wurde dann jedoch schnell gestrichen, nachdem sich herausstellte, dass die apokalyptischen Vorhersagen über sauren Regen dem angepeilten Hype nicht gerecht wurden. Jetzt auf einmal arbeiten Wissenschaftler daran, sauren Regen mit Schwefeldioxidbelastung zu erzeugen. Und sie behaupten nun, damit "den Planeten zu retten".

 

Die Wissenschaftler des Klimawandels wollen also nicht nur durch die Chemtrails (das Geoengineering) die Sonne verdunkeln, die Photosynthese auf der Erde verringern und den Planeten einfrieren, sondern auch die Erdoberfläche mit saurem Regen benetzen, von dem sie einst versprochen hatten, daß er uns alle töten würde. Es ist wirklich schwierig, alle prognostizierten Klimakatastrophen noch im Auge zu behalten, da das Establishment sie alle paar Jahre ändert.

 

Chemtrails sind nichts anderes als Geoengineering

 

Um zu vermeiden, dass deren eigentliche Agenda von der Bevölkerung erkannt bzw. hinterblickt und durchschaut wird, tarnen moderne NWO-Wissenschaftler die Bemühungen und Handlungen unter einer Vielzahl von Namen, die im Wesentlichen gleichbedeutend sind mit:

  • Stratosphärische Aerosol Injektionen (SAI)
  • Geoengineering
  • Chemtrails
  • und der neueste Schlager, "Solar-Geoengineering" - was eigentlich eine Fehlbezeichnung ist, da sie die Sonne nicht geotechnisch bearbeiten. Aber es scheint eh, daß die sprachliche Genauigkeit für Wissenschaftler, die ohnehin alle ihre gefälschten Unterlagen und Daten über den Klimawandel fabrizieren, keine Relevanz hat

Unabhängig davon, welchen Namen sie dem Kind auch geben, das Schema immer dasselbe: Baller massenweise Gift und andere Verschmutzungen in die Erdatmosphäre, um die Sonne abzudunkeln und deren die Erdoberfläche erreichende Intensität der Sonnenstrahlung zu verringern. Das Ziel ist dabei sozusagen die globale Abkühlung - also genau das, was uns das gesamte wissenschaftliche Establishment in den 1970er/1980er Jahren als Eiszeit-Apokalypse mitteilte und uns alle mit einer schrecklichen neuen Eiszeit töte, die den Planeten überziehe und das Leben, wie wir es kennen, einfriere.

Ihr glaubt das nicht, weil es vielleicht schon so lange her ist?

Wie schon erwähnt, sprecht eure Eltern einmal darauf an.

Zudem ist hier der Titel des TIME-Magazins vom 08. April 1977.

Der Titel: "Wie man die bevorstehende Eiszeit überlebt."

Einer der Chemiker, der für mich in meinem Massenspektrometerlabor arbeitet, erinnert mich tatsächlich immer wieder daran, wie allen Wissenschaftsstudenten einst die schnell einsetzende globale Abkühlung beigebracht wurde. Und wenn Wissenschaftler seinerzeit keinen Weg fänden, um den Planeten schnell aufzuwärmen, so würde die Erde in den Eisplaneten Hoth eingefroren; ganz so wie in Star Trek's Das Imperium schlägt zurück (In dem Fall jedoch ohne die Druiden).

 

Und nun...ein paar Jahre später, nachdem der Wissenschaftsbetrug der globalen Abkühlung nicht funktionierte, weil bekanntermaßen die WIRKLICHKEIT aufflog, legen eben diese Wahnsinnigen und unter dem falschen Banner der Wissenschaft operierenden, den Schalter einfach um und verbreiten nun weltweite Angstgeschichten über die globale Erwärmung. Wir alle würden in einem planetaren Feuer von Hitze, Dürre und Tod brennen, so wird uns ins Gewissen geredet. Es sei denn, wir trennen und distanzieren uns von allen Verbrennungsmotoren; eben auch jene, die Ackerschlepper und Traktoren antreiben, die den größten Teil der weltweiten Nahrungsmittelversorgung gewährleisten. (Die us-amerikanische Kongress-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez war scheinbar auf der Suche nach dem Preis für die schlechteste und idiotischste wissenschaftliche Behauptung aller Zeiten und gab bekannt, dass die Menschheit nur noch 12 Jahre Zeit habe, bevor der „Klimawandel“ die menschliche Zivilisation vollständig zerstören würde. Die meisten Liberalen glaubten ihr, da sie allesamt universell wissenschaftlich Analphabeten sind und nicht das Prinzip von Ursache und Wirkung verstehen; demnach erst recht nicht die atmosphärische Chemie.)

 

Wieder ein paar Jahre später, als es für die prognostizierte globale Erwärmung keinerlei fundierte wissenschaftliche Beweise gab, ohne jegliche zu Grunde liegenden und verfügbaren Daten zu verfälschen und massiven wissenschaftlichen Betrug an von der Regierung finanzierten Institutionen (NOAA = National Oceanic and Atmospheric Administration, USA) zu begehen, änderten sie den Begriff einfach um in Klimawandel - ein wirklich brillanter Schachzug! Denn niemand könnte tatsächlich rational argumentieren, dass sich das Klima nicht immer auf die eine oder andere Weise ändert. Als interessante Tangente habe ich kürzlich eine NOVA-Episode (Anmerkung: langjähriger, us-amerikanischer Kanal, der sich mit wissenschaftlichen Inhalten beschäftigt) über jenen Asteroiden gesehen, der vor 66 Millionen Jahren auf unserer Erde einschlug und die Dinosaurier auslöschte. Bei der Kollision mit unserem Planeten schleuderte der Asteroid enorme Mengen an Feinstaub in die Atmosphäre, blockierte so die Sonne und deren Einstrahlung und ließ so die globale Nahrungsversorgung kollabieren, was zu einem weltweiten Massensterben führte.  Während des Programms sagte der Moderator, dass die Dinosaurier tatsächlich getötet wurden - raten Sie mal, wodurch?  - Richtig: durch einen Klimawandel. Ernsthaft! (Vielleicht hätte man den Dinosauriern damals sagen sollen, keine mit Benzin betriebene Rasenmäher mehr zu betreiben…)

 

Heute und quasi aktuell versuchen diese verrückten Klimaforscher, die sich wie Parasiten von massiven staatlichen Zuschüssen und demnach Steuergeldern ernähren (Anmerkung: In Europa primär durch die Maßgaben des Pariser Klimaabkommens, welches dafür sorgt, daß jedes Jahr zig Millarden Euro aus den teilnehmenden Staaten abgezogen bzw. abgesaugt werden!) und so quasi für eine spontane Materialisierung klimabezogener Wissenschaft sorgen, in zwar  kleinerem Maßstab aber mit identischen Folgen, das Massensterben der Dinosaurier (und 75% aller Pflanzen- und Tierarten auf dem Planeten) nachzustellen. Durch die Verschmutzung der Atmosphäre mit (Nano-)Partikeln (in Form von Chemtrails/Geoengineering/Solar-Geoengineering) erhoffen sie sich ein ähnliches Ergebnis wie nach dem Einschlag eines gigantischen Weltraumfelsens auf die Erde: eine drastische Reduzierung der Sonnenstrahlung und eine verringerte Photosynthese, die einen kaskadierenden Zusammenbruch jedes Nahrungsnetzes auf dem Planeten zu Folge haben würde.

Zweifellos würde ein selbst ernannter Umwelt-Papst wie Al Gore ohne Umschweife einem 10km messenden Asteroiden befehlen, auf der Erde einzuschlagen und nahezu jeglisches Leben auszulöschen, dabei lauthals heraus schreiend: "Ich rette den Planeten!" Aber die globale Erwärmung würde definitiv gestoppt und die Erdoberfläche würde gefrieren, was zu einem weiteren Massensterben der letzten überlebenden Spezies führen würde; für den Großteil der  Demokraten sicherlich ein enormer Erfolg. (Wenn wir einen Weg finden könnten, das selektive Massensterben nur unter Bürokraten und Hirnverbrannten/Hirngewaschenen zu verursachen, könnte die Erde tatsächlich eine Überlebenschance haben ...)

 

Müssen wir jetzt alle uns bekannten Elemente in eine geschlechtsneutrale Form abändern?

 

Der Autor des Beitrags scheint ein gehorsamer Mitstreiter der NWO-Agenda zu sein, und er schreibt sogar über die Ungleichheit der Auswirkungen von Solar-Geo-Engineering, indem er sicherstellt, dass Chemtrails sowohl weiße Menschen genauso wie braune oder schwarze Menschen treffen. Schließlich darf heutzutage das Wort Ungleichheit in einer wissenschaftlichen Arbeit nicht fehlen. Andernfalls könnte die Kulturpolizei dann ja meinen, sie hätten sich zu einem echten Wissenschaftler entwickelt, der (noch) glaubt, Chromosomen bestimmen das Geschlecht (ein Konzept, das jetzt von der gesamten Linken und Links-Liberalen angeprangert wird und die gleichzeitig die gesamte Genetik und Biologie aufgegeben haben). Demnächst müssen/sollten Wissenschaftler des Klimawandels auch verlangen, dass das elementare Symbol für Helium (He) in "She" (Anmerkung: "Sie") geändert wird, um zu vermeiden, dass dumme liberale Feministinnen beleidigt werden, die glauben, dass alles im Kosmos darauf ausgelegt ist, sie zu erniedrigen.

Die Sonne bezeichnen wir aktuell mit "Sie“ und deshalb geben wir ihr einfach zusätzliche Protonen und Neutronen, um eine Gleichberechtigung mit anderen elementaren Geschlechtern zu erreichen und es so nebenbei in etwas unglaublich radioaktives und instabiles umzuwandeln; genau wie Feministinnen. Aber so funktioniert scheinbar Feminismus, wenn er mit den gängigen Wissenschaften in Konflikt gerät. Ich kann es kaum erwarten, alle Chemielehrbücher zu sehen, die mit dem neuen gleichberechtigten Element "Sie" gebrannt und neu gedruckt wurden. Das ist wirklich nicht zum Lachen: Man (oder vielleicht "Sie") verbrennt/verbrennen bereits jene Lehrbücher, in denen Schüler über Chromosomen unterrichtet werden, und Amazon verbietet aggressiv alle Bücher, in denen Homosexuelle beraten werden, die nicht schwul sein möchten. Es wird nicht lange dauern, bis auch Chemie und Physik fortschrittlich sein müssen, um den kulturellen Anforderungen der autoritären Wissenschaft gerecht zu werden, die darauf besteht, dass das Geschlecht durch den Wunsch bestimmt wird (und nicht durch die Natur).

 

In jedem Fall kommt man entsprechend des Beitrags im Wesentlichen zu dem Schluss, dass eine Halbierung des Geoengineering-Aufwands (anstelle des angedachten Chemtrail-Programms zur Bekämpfung von CO2 im Bereich von 800 ppm in Bezug auf die atmosphärische Konzentration der ausgebrachten Chemikalien/Gifte), die Gefahr unkalkulierbarer Wetterereignisse wie Hurrikane, Wirbelstürme u.ä., die einer bestimmten Region der Welt ernsthaften Schaden zufügen würden, reduzieren. Man argumentiert im Wesentlichen, dass Geoengineering nur mit einer bestimmten Dosis an Luftverschmutzung betrieben werden sollte, da demnach eine Überdosierung verheerende Wetterfolgen haben könnte (die dann natürlich jeder gehorsame Linke ohnehin dem Klimawandel zugeordnen würde).

 

Leider sieht der Autor des Beitrags jedoch den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Die Abschwächung des Sonnenlichts würde die Nahrungsmittelproduktion weltweit zerstören und viele Länder -nicht nur jene der Dritten Welt, in Hunger, soziale Unruhen, politische Umwälzungen und unbegrenzte humanitäre Krisen stürzen. Das liegt daran, dass viele Regionen der Welt jedes derzeit verfügbare Photon Sonnenlicht benötigen, um genug Lebensmittel zu produzieren, um einen Massenhunger zu verhindern. Sogar eine Reduzierung der Sonneneinstrahlung um 1% hätte verheerende globale Folgen für Nahrungspflanzen, Regenwälder, Grasland und marine Ökosysteme (die auch vom Sonnenlicht abhängen, falls Sie sich der Rolle des Phytoplanktons nicht mehr bewusst sind).

Eine Verringerung der Sonnenlichtdichte würde auch die Dauer der Vegetationsperiode für Nahrungspflanzen verkürzen, was bedeutet, dass die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln direkt verringert würde. In einer Welt, in der Sonnenlicht die wahre Quelle für Licht, Wärme und Leben eines jeden Lebewesens der Welt ist, ist es erstaunlich, daß moderne Wissenschaftler buchstäblich darüber streiten, wie viel Sonnenlicht verhindert werden sollte, um den Planeten zu retten.

 

Die so genannten "Klima(wandel)-Wissenschaften" sind zu einer Gefahr für die Menschheit geworden und arbeiten darauf hinaus, eine massive Bevölkerungsreduktion auszulösen

 

Die Wissenschaften sind offensichtlich in den Bereich des Wahnsinns abgesunken. Im Namen des Klimawandels versuchen verrückte Professoren nun, die Atmosphäre zu verschmutzen und das Klima auf eine Weise zu verändern, die einen apokalyptischen Vulkanausbruch oder einen katastrophalen Asteroideneinschlag nachahmt. Man könnte sagen, die Wissenschaftler der Erde sind zu einer Art Naturkatastrophe geworden, die die gesamte Menschheit bedroht. Und wenn ihnen Mittel für ihre umfassenden Geo-Engineering-Projekte zur Verfügung gestellt werden (Anmerkung: So primär über das Pariser Klimaabkommen), werden sie die Welt, wie wir sie kennen, buchstäblich zerstören. Sie werden die Sonne verdunkeln, den Planeten einfrieren, die Photosynthese beeinträchtigen und Nahrungspflanzen zerstören. Sie werden die Erde in Massenhunger, Krankheit und Entvölkerung stürzen.

Und das war letztendlich schon immer deren tatsächliches Ziel!

 

Der Klimawandel-Narrativ war von Anfang an ein schlechter Scherz und diese Wissenschaftler arbeiten überhaupt nicht daran, den Planeten Erde zu retten. Sie arbeiten tatsächlich daran, die Menschheit weitestgehend zu vernichten, den Planeten mehrheitlich zu entvölkern und unsere Welt zu Gunsten der selbsternannten Elite zu verändern.

Das ist die eigentliche Wahrheit über das, was die sogenannte Wissenschaft heute verfolgt. Und wenn die Menschheit zulässt, dass dieser Wahnsinn weitergeht, werden wir alle vom ersten Massensterben der Welt vernichtet, das durch die schiere Dummheit der dominierenden einheimischen Spezies (das sind wir selbst) ausgelöst wird.

 

Wenn die Nahrungspflanzen schrumpfen und sterben, die Winter länger werden und die Kontinente in eine neue Eiszeit getaucht sind, frage ich mich, wie viele Menschen sich fragen werden: "Warum haben wir die Wissenschaftler den Himmel verschmutzen und die Sonne verdunkeln lassen?" Werden/würden jene Wissenschaftler jemals wegen ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt? Oder wird sich die menschliche Zivilisation einfach zurücklehnen und nichts unternehmen, während die Monster der modernen Wissenschaft unser Klima systematisch zerstören, um es zu retten?

 

Wenn sich die Wissenschaft gegen die Menschheit gewandt hat, ist es die Pflicht der Menschheit, dem Bösen entgegenzutreten und die Zerstörung zu stoppen. Wir leben in einer Welt, in der die Medien uns sagten, das Sonnenlicht sei schlecht und ein warmer, nasser Planet gefährlich. Al Gore bestand darauf, dass steigende Meeresspiegel die menschliche Zivilisation auslöschen und dass das Einfrieren des Planeten und das Absenken der Ozeane die Lösung sein würde. Alle diese Leute (Greta Thunberg, Fridays for Future-Verantwortliche, etc.) sind jenseits von Idiotie;  Sie sind vielmehr Anti-Humanisten; unmenschlich, destruktiv, satanistisch und kalt. Und wenn sie nicht gestoppt werden, wird die Menschheit tatsächlich und wie geplant vernichtet.

Ja, dank unserer fortschrittlichen Wissenschaft ist die Erde das Gespött des Universums. Wir dürfen wahrscheinlich nur aufgrund des Unterhaltungswerts unserer eigenen Dummheit weiterleben und existieren.

 

Was wird dieser Wissenschaft wohl als nächstes einfallen? Regelmäßige bzw. vorgeschriebene Injektionen hirnschädigender toxischer Elemente in die Körper unserer Kinder? Aahh...Moment, das gibt es ja schon.

Es heißt Impfung.