12.04.2019

Warum das Buch, welches Julian Assange während seiner Verhaftung in der Hand hielt, so eminent wichtig ist

Veröffentlicht auf stillnessinthestorm.com am 11.04.2019

Im Original Matt Agorist am 11.04.2019; übersetzt von die-lebenskraft.de

Quelle: The Free Thought Project

 

Als er in Handschellen aus dem Botschaftsgebäude gezerrt wurde, schaffte es Julian Assange dennoch, ein sehr wichtiges Buch mitzunehmen.

 

Am Donnerstag stürmten mehrere Männer in schwarzen Anzügen, umgeben von einem Dutzend Polizisten, die ecuadorianische Botschaft in London und führten Julian Assange ab. Wenige Augenblicke später veröffentlichte das US-Justizministerium (DoJ) eine Erklärung, in der Assange wegen "angeblicher Verschwörung durch Computer-Hacking" in Zusammenarbeit mit der damaligen US-Soldatin Chelsea Manning angeklagt wurde. Assange trug Handschellen, als er aus dem Gebäude gebracht wurde. Dabei gelang es ihm jedoch, das Buch Gore Vidal: Die Geschichte des nationalen Sicherheitsstaates mitzunehmen. Als er in das bereitstehende Fahrzeug geschoben wurde, hielt Assange das Buch nach vorne, damit es von der Kamera eingefangen werden konnte.

 

Für diejenigen, die es vielleicht nicht wissen; Gore Vidal war ein amerikanischer Schriftsteller, der die tatsächliche Geschichte der Vereinigten Staaten studierte - nicht diesen propagandistischen Mist, der in Schulen gelehrt wurde - sondern die sehr reale, gewalttätige und korrupte Geschichte der Regierung(en) der Vereinigten Staaten von Amerika.

 

Vidal wurde in dieses System hinein geboren, erfuhr Bildung und Ausbildung in teuren Privatschulen in Washington DC und wuchs buchstäblich in der Nähe der Elite auf. Sein Vater war ein hochrangiger Beamter der Franklin Roosevelt-Administration und sein Großvater war der US-Senator Thomas Pryor Gore (Demokrat, Oklahoma). Vidal war sehr klug und begabt und würde sicherlich irgendwann ein Bestsellerautor werden.

Mit Mitte 30, nachdem er eine Reihe von Mainstream-Romanen geschrieben hatte, entschloss sich Vidal, sich an historischer Fiktion zu versuchen. Diese Entscheidung sollte der Beginn seines Weges sein, die Grausamkeiten der Vereinigten Staaten von Amerika aufzudecken, zurückgehend bis zu Abraham Lincoln.

Vidal war eine der ersten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die die Motive und die Weisheit von Lincoln offiziell in Frage stellte - und er wurde dafür gepeinigt und verachtet. Doch trotz zahlreicher parteiübergreifender Angriffe an allen Fronten auf Grund seiner kritischen Skepsis gegenüber den Vereinigten Staaten von Amerika, wurde Vidals sechsbändige "American Chronicle"-Serie -eine Reihe historischer Romane über die Vereinigten Staaten von Amerika zum Bestseller.

Im Laufe der Jahre äußerte sich Vidal mehrfach zum Aufstieg des militärischen Industriekomplexes in den USA und sagte letztendlich exakt jene Situation voraus, in der wir uns heute und aktuell befinden:

 

„Die USA werden von einer Handvoll Männer geführt, die auch die Medien kontrollieren. Schauen Sie sich General Electric an:  Sie produzieren Atomwaffen für das Pentagon und besitzen auch den Kabelkanal NBC News, einen sehr ausgeklügelten Zensur-Apparat, der vollkommen System konform ist. Es ist wirklich genial. Vergleichbar mit einem riesigen,  elektronischen Käfig über der gesamten Nation; so wird verhindert, dass irgendwelche Informationen durchdringen." - Gore Vidal

 

In jenem Buch, welches Assange bei seiner Verhaftung in der Hand hielt und in die Kamera zeigte, erklärt Vidal, wie die Vereinigten Staaten den "massiven Komplex für militärisch-industrielle Sicherheit" implementierten und jene "politische Kultur", die dieses "imperialistische Präsidentschafts-System" etablierte.

Das Buch wurde von Gore Vidal und dem Chefredakteur von The Real News Network, Paul Jay, geschrieben. Darin zeigten die Autoren detailliert jenen Apparat auf, der letztendlich wohl auch Assanges Verhaftung ermöglichte. Über Propaganda und Manipulation hat das Establishment die Massen dazu gebracht, deren korrupte Ordnung als Norm zu akzeptieren. Das wussten sowohl Gore Vidal als auch Julian Assange.

 

„Es macht eigentlich keinen Unterschied, ob der Präsident ein Republikaner oder ein Demokrat ist. Das Geniale der herrschenden Elite in Amerika besteht darin, die Menschen über einen Zeiraum von 200 Jahren glauben zu lassen, sie würden tatsächlich über die Wahl des Präsidenten entscheiden, wobei sie absolut garnichts beeinflußen; weder die Kandidaten noch die Politik. So wird dieses Land geführt." - Gore Vidal

 

In dem Buch erklärt Vidal die falsche Geschichte der USA und wie diese falsche Geschichte dazu benutzt wird, Menschen dazu zu bringen, ein System des Massenmords und der Korruption zu unterstützen.

 

„Ich denke, jeder sollte einen nüchternen Blick auf die Welt da draußen werfen. Bedenken Sie, dass praktisch alles, was Sie über andere Länder erfahren, gelogen ist. Was wir über uns selbst und unsere großen Stärken erfahren und wie sehr wir geliebt werden - vergessen Sie es einfach." - schreibt Vidal in seinem Buch.

 

„Ja, wir sind stark, aber es ist jene Art von Kraft, die Ihre Hand wegreißt, während Sie die Granate festhalten. Es ist sowohl eine selbstmörderische, als auch eine mörderische Kraft." - Gore Vidal

 

Obwohl Gore Vidal verstarb, bevor er die Misere Julian Assanges und den massiven Angriff auf die Pressefreiheit, die er vertritt, begriff, sah er die nächsten Jahrzehnte bereits im Voraus.

Leider haben nicht viele Menschen Vidals Worten Beachtung geschenkt, und wir erleben einen umfassenden Angriff der Elite auf den wahrheitsgemäßen,  unabhängigen Journalismus, so wie wir ihn eigentlich kennen. Und scheinbar sind wir machtlos, um diesen Angriff wirklich zu stoppen. Das ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, daß Julian Assange das Buch gepackt hat und sicherstellte, dass wir es sehen, während er durch Dutzende Polizisten brüllt: "Wir müssen durchhalten!"

 

Auch wenn Gore Vidal in den letzten Jahren etwas zynisch erschien, so kann seine Weisheit dennoch dazu beitragen, uns von unserer selbst auferlegten Sklaverei der Verehrung von Korruption und Statismus zu befreien.

 

Julian Assange ist ein wahrer Held. Seine Aktionen halfen maßgeblich dabei, die schrecklichen Verbrechen der US-Regierungen aufzudecken; darunter das kollektive "Rasieren" unschuldiger Journalisten, wie mit einem Großkaliber. Seine Verfolgung durch die Regierungen des Vereinigten Königreichs und der USA sind sozusagen deren Vergeltung und Bestrafung für die Aufdeckung derer Verbrechen. Und diesen Handlungen muß -wie Assange sagte, "widerstanden werden".

 

Wenn dieses etablierte Monster aus Medien-, Regierungs- und Technologiegiganten weiterhin derart die freie Presse beschneiden darf, so wie es derzeit der Fall ist, werden wir George Orwells Vorhersage des Stiefels, der auf ein menschliches Gesicht trifft, bald für immer erkennen und spüren.

 

So wie auch Gore Vidal wollte Assange, dass die Menschen die wahre Geschichte erfahren, da dies der einzige Weg zum Frieden ist. "Wenn Kriege durch Lügen begonnen werden können", stellte Assange philosophisch fest, "können sie mit der Wahrheit gestoppt werden."

 

Wir müssen stark bleiben und durchhalten!